Willkommen auf der Internetseite der Landesarbeitsgemeinschaft NRW „Weg mit Hartz IV“

Die LAG NRW „Weg mit Hartz IV” ist ein Zusammenschluss der LINKEN in NRW, der offen ist für Bündnispartnerinnen und -partner und Interessierte, die der LINKEN nahe stehen.

Auf unserer Webseite möchten wir uns vorstellen, euch unsere Arbeit näher bringen, über die neueste Rechtsprechung informieren, euch Platz bieten um eure Aktionen und Termine bekannt zu geben und euch die Möglichkeit bieten, mit uns in Kontakt zu treten.

Lasst uns gemeinsam nicht nur daran arbeiten, diese Seite aufzubauen, sondern auch daran, den Staatsterror durch das Hartz IV System zu beseitigen.

Die Mitglieder des Landessprecherrats

:

Dagmar Maxen, Robert Schwedt, Sefika Minte fehlt,, Marcel Nowitzki, Ingo Meyer, Agi Schwedt.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://lag-hartz4.de/

Protestaktion gegen Air BNB

Zusammen mit dem Bündnis Bezahlbarer Wohnraum demostrierten wir gestern gegen Air BNB.

weiterlesen

Sozialberatungsstellen in NRW

Liebe Genossinnen und Genossen, wer kennt das nicht, man möchte zu einer Veranstaltung und steht vor einer verschlossenen Tür, weil der Veranstalter das falsche Datum oder die falsche Uhrzeit angegeben hat. Oder die angegebene Telefonnummer oder Mail-Adresse funktionieren nicht. Also ich für meinen Teil wäre in so einem Moment auf den Verursacher stocksauer. Jetzt fragt …

weiterlesen

Positionierung LAG Weg mit Hartz IV Wahlen

Beschlossen auf der MV am 2.6.2019 Das Ergebnis der EU-Wahl am 26. Mai 2019 stellt eine klare Niederlage dar und darf nicht beschönigt werden. Stattdessen muss es offen und ehrlich sowie ohne Scheuklappen analysiert werden. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass Die Linke in vergangenen Wahlen bei Erwerbslosen an Stimmen verloren hat. Von den …

weiterlesen

Höhe der Steuergeldverschwendung im Jobcenter unbekannt

Vor ca. einem Monat wurde aufgrund der Anfrage eines Bundestagsabgeordneten bekannt, dass im Jahr 2018 insgesamt 18 Millionen € an Kleinbeträgen bis 50 € durch die Jobcenter zurückgefordert wurden. Die Kosten dieser Rückforderung beliefen sich hierbei auf 60 Millionen €. Je geringer die Beträge aus der Rückforderungen sind, desto teurer wird das Eintreiben dieser Beträge. …

weiterlesen